Intervallfasten ist gut für die Gesundheit
Gesundheit, Intervallfasten

10 Gründe warum Intervallfasten gut für deine Gesundheit ist

Das Intervallfasten einen positiven Einfluss auf deine Gewichtsabnahm hat, weißt du. Aber das ist nicht Alles! Fasten hat auch sehr gute Effekte auf deine Gesundheit.

Nicht umsonst gibt es Fastenkuren und Heilfasten. Diese Methoden machen sich Effekte des Fastens zu Gute um deinen Körper zu heilen und zu reinigen.

Aber was hat es mit den gesundheitlichen Vorteilen von Intervallfasten auf sich? Einige Vorteile möchte ich dir zeigen.

Bevor du Intervallfasten einsetzt um Erkrankungen zu heilen, sprich bitte vorher mit deinem Arzt.

Im Folgenden zeige ich dir nun 10 Gründe, warum Intervallfasten gut für deine Gesundheit ist.

1. Gewichtsabnahme und Verlust von Bauchfett

---Werbung---
IF - CHANGE®

Natürlich hat das Abnehmen von ein paar lästigen Kilos einen positiven Einfluss auf deine Gesundheit. Hier habe ich dir erklärt, warum die Gewichtsabnahme so gut mit Intervallfasten funktioniert.

Studien haben gezeigt, dass du in einem Zeitraum von 3 – 24 Wochen bis zu 8% deines Gewicht verlieren kannst. Probanden zeigen dabei eine Abnahme von Bauchfett. Sie verloren bis zu 7% ihres Taillenumfanges.

2. Geringere Gefahr für Diabetes Typ 2

Das Abnehmen mit Intervallfasten funktioniert so gut, durch deinen verringerte Insulinspiegel in der Fastenzeit und danach. Ein andauernd erhöhter Insulinspiegel kann zu einer Insulinresistenz führen.

Insulinresistenz kombiniert mir hohen Blutzuckerwerten tragen im Hohen Maße zur Entwicklung von Type 2 Diabetes bei.

Mit Intervallfasten kannst du deine Insulinresistenz senken. Intermittierendes Fasten wird ebenfalls einsetzt um den Blutzuckerspiegel zu senken. Durch den gesenkten Blutzucker- und Insulinspiegel verringerst du die Gefahr Diabetes Type 2 zu entwickeln.

3. Autophagie

Als Autophagie wird der Prozess in Körperzellen bezeichnet, bei dem Abfallstoffe aus den Zellen entfernt werden. Dazu gehört die Verwertung und Entsorgung von veralteten und fehl-gefalteten Proteinen. Aber auch ganze Körperzellen können abgebaut und verwertet werden.

Dieser Abfallbeseitigung im Körper wird im Zustand des Fastens begünstigt.

Autophagie kann unter anderem zum Schutz vor Krankheiten wie Krebs und Alzheimer beitragen.

4. Verminderung von oxidativem Stress und Entzündungen

Alterung und chronische Krankheiten sind in vielen Fällen auf oxidativen Stress zurückzuführen. Freie Radikale reagieren mit körpereigenen Protein und DNA und schädigen diese.

Studien haben gezeigt, dass Intervallfasten die Widerstandskraft des Körpers gegen oxidativen Stress steigern kann.

Zusätzlich haben einige Studien gezeigt, dass das Auftreten von Entzündungen durch intermittierendes Fasten verringert werden kann. (Quelle, Quelle, Quelle) Entzündungen gelten als treibende Kraft für viele Krankheiten.

5. Senkt die Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauferkrankungen

Heiz-Kreislauferkrankungen zählen zu den gefährlichsten Krankheiten. Vor allem im Alter. Dabei sind viele der Risikofaktoren bekannt. Diese Gesundheitsmarker kannst du überprüfen und damit dein Risiko besser einschätzen.

Ein erhöhter Blutdruck, erhöhtes LDL-Cholesterin, erhöhte Triglyceridwerte, erhöhte Entzündungsneigung und erhöhter Blutdruck sind alles Anzeichen für ein erhöhtes Risiko für eine Herz-Kreislauferkrankung.

All diese Risikofaktoren kannst du mit Intervallfasten positiv beeinflussen und absenken. (Quelle, Quelle, Quelle)

6. Verbessert die Hirnfunktion

Vieles, das deinem Körper hilft, ist auch gut für deinen Geist. Mit Intervallfasten nutzt du einige metabolische Eigenschaften, die für dein Gehirn und dessen Entwicklung wichtig sind.

Das erreichst du unter anderem durch die Reduzierung von oxidativem Stress, verringerten Entzündungen und einer Verringerung deines Blutzucker- und Insulinspiegels.

In Studien an Ratten wurde bewiesen, dass intermittierendes Fasten das Wachstum neuer Nervenzellen begünstigt. Das hat einen positiven Einfluss auf die Funktionen deines Gehirns.

Für die Bildung neuer Synapsen in deinem Gehirn spielt BDNF (Brain-derived neurotrophic factor) eine wichtige Rolle. Intervallfasten stimuliert die Produktion von BDNF und fördert so dein Gedächtnis und deine Fähigkeiten zu Lernen. (Quelle, Quelle, Quelle)

7. Bessere Kondition und schnellere Erholung

Durch Intervallfasten kannst du die Produktion des menschlichen Wachstumshormon HGH stimulieren. Bei Frauen wurde in Studien ein Anstieg von 1300% nachgewiesen. Bei Männern um 2000%.

Durch ein erhöhtes Auftreten von HGH, kann sich dein Körper nach Sport oder Anstrengung besser erholen. Das führt zu einer besseren Kondition und einer schnelleren Erholung der Muskeln.

8. Besseres Wohlbefinden

In vielen Intervallfastengruppen wird berichtet, dass sich die Leute nicht mehr so aufgebläht fühlen. Das verlängerte Fastenfenster führt zu einer verbesserten Verdauung und steigert dein Wohlbefinden.

Dein Darm ist maßgeblich an der Regulierung deines Immunsystems beteiligt. Er optimiert deine Verdauung und dein Wohlbefinden. Intermittierendes Fasten gibt deinem Darm eine wohlverdiente Erholungspause. Wenn dein Darm nicht mit Verdauung beschäftigt ist, kann er sich selbst reinigen und hält so die Darmflora in Takt.

Intervallfasten hilft dir deinen Darm zu stärken und zu schützen.

9. Weniger Gedanken über Essen – decision fatigue

Ein wichtiger Punkt, warum Intervallfasten für mich so gut funktioniert ist Entscheidungs-Fatigue (Decision Fatigue). Decision Fatigue beschriebt, dass du nur eine endliche Anzahl an guten Entscheidungen pro Tag treffen kannst. Irgendwann ist dein Entscheidungs-Muskel erschöpft.

Das ist der Moment, in dem du deine guten Entscheidungen während deiner Diät nicht mehr aufrechterhalten kannst. Abends greifst du zur Tüte Chips oder Schokolade. Kennst du?

Mit Intervallfasten kommst du dem zuvor. Du musst dir weniger Gedanken über deine Ernährung machen. Du hältst deine festes Fastenfenster ein. Innerhalb dieser Zeit gibt es keine Nahrung. Die Entscheidung ist bereits gefallen. Du musst dir keine Gedanken mehr machen.

Damit machst du dir dein Leben einfacher. Du musst abends nach dem Abendessen nicht mehr mit dir selber diskutieren. Kann ich den Apfel/Kuchen/Keks noch essen. Dein Essensfenster ist beendet.

Für mich ist das ein wichtiger Punkt. Wenn ich meine Fastenuhr gestartet habe, muss ich mir keine Gedanken mehr über Essen machen.

10. Weniger Stress weil einfach umsetzbar

Intervallfasten verringert den Stress in deinem Leben. Du musst weniger Mahlzeiten vorbereiten und dir allgemein weniger Gedanken über deine Ernährung machen. Halte einfach dein Essens- und Fastenfenster ein.

Als ich vor einiger Zeit für die Arbeit auf einer Konferenz war ist mir dieser Vorteil aufgefallen. Alle mussten ihr Frühstück in ihren Zeitplan einbauen. Ich habe es wie immer einfach ausfallen lassen. Weniger Stress, mehr Zeit für mich.

Der Stress und der Druck, den du dir während einer Diät machst, wird mit Intervallfasten auch abnehmen. Du musst ganz einfach weniger Entscheidungen treffen und dich an viel weniger Regeln bei deiner Ernährung halten. Anders als bei einer Diät musst du deine Ernährung nicht umstellen.

Intervallfasten kann dir nicht nur bei der Gewichtsabnahme helfen. Intermittierendes Fasten hat auch ausgesprochen gute Einflüsse auf deine Gesundheit.

Ob du wegen der Gewichtsabnahme oder für eine verbesserte Gesundheit mit Intervallfasten beginnst, bleibt dir überlassen. Auf die gesundheitlichen Vorteile kannst du dich aber auf jeden Fall freuen.

Welche Verbesserung an deiner Gesundheit hast du mit Intervallfasten gesehen? Hast du aus gesundheitlichen Gründen mit dem intermittierenden Fasten begonnen?


IF - CHANGE®
*Affiliate Link



Ein Gedanke zu „10 Gründe warum Intervallfasten gut für deine Gesundheit ist“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere